Das Glück einen Gartenzaun grün anzustreichen

„Das größte Glück auf der Welt ist es, einen Gartenzaun grün anzustreichen“, pflegte meine Patentante, Jahrgang 1906, zu sagen. Sie war promovierte Soziologin und forderte schon in den 60er Jahren Teilzeitstellen für Männer und Frauen, damit sich beide um die Familie kümmern können, ebenso wie Bezahlung der Erwerbs- und Familienarbeit. Sie prangerte an, dass wir uns von Gewinnstreben regieren lassen und warb dafür, seinen Lebensstil der eigenen Situation und den eigentlichen Bedürfnissen anzupassen. „Denn auch Zeithaben, Krafthaben, gute Ehe, Kinder sind Güter, die ich einbeziehen und mir etwas kosten lassen muss. Sie bringen größere und beständigere Freude“, schrieb sie.


Sie selbst war nicht verheiratet, hatte keine Kinder. Der Verlobte war gestorben, sie wirkte traurig, als sie das sagte, ich wollte auch als Kind nicht weiter fragen. Sie pflegte, trotz ihrer leitenden Stellung,  einen sehr bescheidenen Lebensstil mitten im Ausländerviertel in Nürnberg. Ihre kleine Wohnung war in dem Trubel eine ruhige Oase mit einzelnen Stücken aus Israel, das sie liebte. Ich hab noch eine israelische Spieluhr von ihr. Einen Gartenzaun gab es allerdings in ihrer kleinen Nürnberger Wohnung nicht. Sie strich dafür unseren Vorortgartenzaun. Ich erinnere mich als Kind an ihr entspanntes, frohes Sich-Strecken, wie andere, wenn sie aus der Sauna kommen, nachdem sie stundenlang in gekrümmter Position auf einem Hocker verbracht hatte.

Leider ist sie gestorben, bevor ich erwachsen genug war, um sie zu fragen, was ihr das Streichen eines Gartenzauns als höchstes Glück erscheinen ließ.

Was ist für uns das höchste Glück? Bei welcher Tätigkeit sind wir ganz bei uns? Haben wir einen Anker, bei dem wir Entspannung oder Herausforderung, Sinn oder Befreiung vom Sinn empfinden, wo wir ganz bei uns sind? Sich um Kinder oder Tiere kümmern, ist für viele Menschen das Tor, um mehr sie selbst zu sein. Andere gehen in ihrer Musik auf. Oder im sturen Sporttreiben oder allein in der Natur. In Ruhe die Buchhaltung machen oder mit Freunden kochen. Was ist Ihr höchstes Glück? Was ist das Besondere daran und was bewirkt es bei Ihnen? Es lohnt sich darüber nachzudenken, wo man ankert.

Möchten Sie Ihr Glück teilen? Dann schreiben Sie an christine-quindeau@web.de  Ihren Beitrag. Wenn Sie nichts anderes dazu vermerken, werden die Erfahrungsbeiträge in einem späteren Blog anonymisiert veröffentlicht. 
 

 

Die später veröffentlichten Beiträge 

Tja, das höchste Glück ist für mich der Moment alles loslassen zu können und sich sozusagen zu verlieren. Neben vielen  Momenten mit meiner Frau und anderen wichtigen Menschen in meinem Leben spüre ich dieses Gefühl auch beim Stadionbesuch. Im Frankenstadion in der Nordkurve zu stehen und kurz vor Spielbeginn mit ca. 50000 anderen Menschen "Die Legende lebt" zu singen, ist so ein Gänsehaut-Moment. Man steht mit allen anderen im Einklang und kann sich selbst vergessen und auf dieser gemeinsamen Welle schwimmen.

 

Jan M., 28 J.

 

 

Schwimmen und Rasenmähen sind beides Dinge, bei denen ich in den "Flow" komme. Beides "schneidet" einen von der Außenwelt ab. Sei es durch das Wasser oder durch das Geräusch des Rasenmähers. Nichts erscheint wichtiger, als der nächste Schwimmzug oder die Aussicht auf den "englischen Rasen". Damit es gut funktioniert, sind gleichmäßige Bewegungen ohne Hast nötig.

 

Anke H., 45 J. Sie bloggt als Notaufnahmeschwester

 

 

Mein Moment ist das Umziehen nach der Arbeit. Ich komme heim und bevor ich etwas anderes tu, gehe ich ins Schlafzimmer und ziehe Freizeitkleidung an. Wenn ich auf dem Weg dahin angesprochen werde, ist mein gesamter Rhythmus gestört. Normalerweise gehe ich die Treppe hoch, zieh das Jackett aus… wenn die Krawatte und der Gürtel aufgehängt sind, ist auch die Arbeit weggehängt. Dann zieh ich etwas an, in dem ich mich wohlfühle und bin in dem Moment zu Hause. Ich geh die Treppen runter und von da an kann alles kommen, defekte Wasserhähne, nicht gemachte Hausaufgaben, noch schnell einkaufen gehen, weil etwas fehlt. Es sind nur ein paar Minuten, allein und ohne angesprochen zu werden. Die Zeit zum Übergang zwischen den Atmosphären. Die brauche ich. Ich kann nicht im Anzug den Abendbrottisch decken.

 

Norbert W., 56 J.

 

Bei mir ist es das Chorsingen. Wenn man als eine Stimme von mehreren im Klang aufgeht. Und einen klitzekleinen Anteil hat an der absoluten Schönheit der Musik… dann fallen die Anforderungen des Alltags ab und ich bin da im hier und jetzt.

 

Sina H., 26 J.

 

 

Mein Glück heißt "Rur". Ein Fluss, der seine Quelle im Hohen Venn in Belgien hat und nach 165 Kilometern in Roermond in den Niederlanden in die Maas mündet. Die Rur fließt durch die Eifel und so auch durch meinen Heimatort Kreuzau. Früheste Kindheitserinnerungen sind mit diesem Fluss verbunden. Im Hochsommer an der Hand meines Vaters über das Wehr laufen. Steinchen auf dem Wasser tanzen lassen im Frühling und im Herbst. Tuscheln und Kichern mit meinen zahlreichen Cousinen während der Ferien ... auf einer Decke und Broten und Süßigkeiten. Schlauchboot und Luftmatratze, Kartoffelsalat und Würstchen ... und die Geschichten meines Vaters aus seiner Kindheit. Das erste Mal Schule schwänzen ... die erste Zigarette. Mädelsspaziergänge mit Gesprächen über Jungs. Der erste Liebeskummer. Lagerfeuer und Gitarrenmusik. Die Rur ist mir eine treue Begleiterin seit Jahrzehnten. Es kamen die "coolen" Jahren. Raus aus der engen Provinz. Heimat und Rur waren uncool. Ich habe oft von beiden geträumt. Heute verbringe ich wieder viel Zeit an der Rur. Fahre ihrem Verlauf entlang mit dem Rad zur Arbeit und wieder zurück. Durchatmen, in die Pedale treten und den Stress des Tages hinter mir lassen. Ich fahre die Strecke, die auch mein Vater so oft gefahren ist ... und denke oft an ihn. Ich erinnere seine Erzählungen, und manchmal habe ich das Gefühl, er ist noch da.
 

Ursula Weyermann



Mein Glück ist mein Radl. Ich treibe verschiedene Sportarten, aber mit meinem Rad durch die Berge ist der größte Kick. Ich nehme es auch mit, wenn ich für den Job verreisen muss. Ich könnte in ein Leihrad nicht das Vertrauen haben, es wäre nie dasselbe mit einem anderen Rad.
Es ist die Luft, die karge Landschaft, das Risiko, es geht oft nur um Zentimeter, ob man abstürzt, dass es nur auf mich ankommt.


Dominic, N., 32  Jahre

 

 

 

Ich steh mit meinen Kindern am tief verschneiten Hang - 40 cm unberührter Pulverschnee - wir sind die Ersten - es ist kalt und still, der Schnee glitzert in der Morgensonne - dann gleiten wir in den Hang, schweben durch den Pulverschnee - völliges Loslassen - nur Glücksgefühl

:-)

 

U. Nemo,  56 Jahre

 

Das Schönste ist, wenn ich auf der Bühne stehe mit meinem Instrument. Alle hören mir zu. Wenn der Applaus kommt, ist es wie tausend Küsse bekommen oder wie goldene Schneeflocken, die auf mich runterfallen. Alle Leute schauen mich an. Sie klatschen nur für mich. Es kribbelt auf der Haut und mir wird innen warm und dann ganz heiß. Ich möchte nie wieder runter von der Bühne. Ich  muss natürlich weggehen, weil ja dann die anderen kommen.
 

Janina T., 9 Jahre


Feedback ist herzlich willkommen auf facebook

 

Weitere Artikel

 

Paarzeit: Wie kann man die Liebe neu entfachen? 
Anerkennung Der Sprung aus dem Schatten
Familie Wert-Schätzung

Kontakt

09131-123 00 32

christine-quindeau@web.de

Christine Quindeau

Ulmenweg 19

91054 Erlangen

 

 

Christine Quindeau
Psychologin

Psychotherapeutin (HPG)

 

Entwicklungspsychologie Pädagogin, Kinder- und Jugendpsychologie

Psychologische Beratung Erlangen, Psychotherapie Erlangen, Psychologe Erlangen, Psychologin Erlangen, Beratung Erlangen, Lebensberatung Erlangen, Burnout Erlangen, Psychotherapie Erlangen, Erlangen Psychologische Beratung Erlangen Psychologische Beratung Erlangen Psychologische Beratung Erlangen Psychologische Beratung Erlangen Psychologische Beratung Erlangen Psychologische Beratung Erlangen Psychologische Beratung Erlangen Psychologische Beratung Erlangen Psychologische Beratung Erlangen Psychologische Beratung Erlangen Psychologische Beratung Fürth, Psychologie Erlangen, Psychologin Erlangen, ADHS Erlangen, Psychologische Beratung Erlangen, Psychotherapie Erlangen, Psychologin Erlangen, Psychologie Erlangen, Beratung Erlangen,  ADHS Erlangen, Psychotherapie Erlangen Psychologische Beratung Erlangen Psychologische Beratung Erlangen Psychologische Beratung Erlangen Psychologische Beratung Erlangen Psychologische Beratung Erlangen Psychologische Beratung Erlangen Psychologische Beratung Erlangen Psychologische Beratung Erlangen Psychologische Beratung Erlangen Psychologische Beratung Fürth, Psychologin Erlangen, Psychologie Erlangen, Psychotherapie Erlangen, Erziehungsberatung Erlangen Familienberatung Erlangen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christine Quindeau